Wann fühlst du dich stark und frei?

Seit Jahresbeginn ist genau das die neue Dachmarke für mein Angebot: „Ich mache Unternehmer stark und frei!“ Dass dieses Gefühl keine Selbstverständlichkeit ist, weiß ich aus eigener Erfahrung.

Ich weiß auch, dass es die Voraussetzung für persönliche Zufriedenheit und damit für unternehmerischen Erfolg ist. Und dass beides untrennbar miteinander verbunden ist und viele Unternehmer sich eben nicht (mehr) stark und frei fühlen.

ICH fühle mich also stark und frei…

  • wenn ich so, wie ich bin, rausgehe und so, wie mir der Schnabel gewachsen ist, rede, schreibe und Vorträge halte und dann genau die Kunden anziehe, die so ticken wie ich. Wunschkunden, Gesetz der Resonanz.
  • wenn ich mal wieder feststelle, dass die diversen (vermeintlichen) Umwege in meinem Leben sich jetzt auszahlen, mit allem, was ich unterwegs erlebt und gelernt habe. Früher habe ich das eher als Manko empfunden und dachte, ich bräuchte erst noch diese Ausbildung oder jenes Zertifikat, bevor ich… alles Quatsch!
  • zu wissen, was meine Stärken sind, was ich richtig gut kann: DAS macht stark & frei!!!
  • Wenn Kunden mir ihr Vertrauen schenken und Dinge erzählen, mit denen sie sonst nicht gerade hausieren gehen würden.
  • wenn sich bei meinem Kunden in der Zusammenarbeit plötzlich ein Knoten im Kopf oder im Bauch löst. Weil ich das richtige Gespür dafür hatte, wo es bei ihm noch hakt und dann auf einmal alles in Fluss kommt. Wenn er sich vorher noch im Kreis drehte oder sich selbst im Weg stand, ein Brett vorm Kopf hatte oder mit angezogener Handbremse gefahren ist und dann plötzlich klar sieht und loslegt.
    Dann schwebe ich, jedes einzelne Mal, das ist so krass!!
  • wenn ich mich bei einem Vortrag nach den ersten zwei Minuten Lampenfieber eingegroovt habe und merke, dass  ich einen Draht zum Publikum kriege, die Verbindung immer stärker wird und ich die volle Aufmerksamkeit habe.   Wenn ich auch auf der Bühne einfach „steffilicious“ bin und feststelle, ups, die lachen tatsächlich auch, das macht denen Spaß! 🙂
  • wenn die Zuhörer nach dem Vortrag zu mir kommen, sich bedanken und mir erzählen, was sie daraus mitgenommen haben.
  • ein Mal guckte eine hochgewachsene Unternehmerin nach einem Vortrag im Gespräch zu mir runter und meinte, „Huch, da vorne auf der Bühne haben Sie viel größer gewirkt, Sie nehmen Ihren Platz ja wirklich gut ein!“
    Da habe ich mich mega stark und frei gefühlt! 🙂
  • wenn ein Kunde anruft und raussprudelt, dass er den Pitch nach Hause geholt hat, auf den wir hin gearbeitet haben.
  • wenn ich mir bewusst mache, dass ich mir den Tag/die Woche so einteilen kann, dass es für mich bekömmlich ist und z. B. frühmorgens eine Laufrunde durch den Wald machen kann, mit nichts außer Vogelzwitschern im Ohr.
  • jedes Mal, wenn ich merke: Die Entscheidung, vor fünf Jahren den kompletten Neustart zu wagen, war GENAU RICHTIG. Bis dahin kannte ich dieses stark-und-frei-Gefühl nämlich quasi nicht.
  • wenn ich am Meer bin, speziell an der Nordsee und ganz speziell in St. Peter Ording und ich endlos weit gucken und laufen kann und außer mir nur ganz wenige Menschen unterwegs sind.
  • wenn ich oben auf dem Dockland stehe und auf die Elbe und die Hafengiraffen gucke (deshalb musste dieses Foto hier auch mit rein)
  • wenn ich meinen Grundsatz „Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben“ beherzigt und mich etwas Wesentliches getraut habe.
  • wenn ich mal wieder den TED-Talk von Brené Brown angucke und mir sage, auch ich habe die Power of Vulnerability.

Ich glaube fest daran…

dass der persönliche Selbstwert des Unternehmers sein wichtigster Unternehmenswert ist. Und dass ich meinen eigenen gefunden habe, macht mich stolz und glücklich und stark und frei. 🙂

Liebe Maren, dankeschön für dieses Thema, so quick’n dirty macht das Bloggen wieder Spaß. 😉

Das ist der dritte von 30 Artikeln, für den ich mir den Timer auf 10 Minuten gestellt und den ich in eins durchgeschrieben habe. Weil der jetzt ziemlich lang war und ich seeehr schnell geschrieben habe, hat das Korrigieren von Tippfehlern doch etwas gedauert… 😉

Was es mit der #10minBlog Aktion auf sich hat, kannst du im Artikel von Tag 1  „Neu: Gedankensprudel!“ nachlesen. Gestern ging’s um Das Ding mit dem Alkohol.

Wenn du auch ein Thema hast, zu dem du etwas von mir wissen möchtest: Immer gern! Oder falls du Lust hast, dich der #10minBlog-Challenge anzuschließen: Es machen schon einige mit, z. B. Inga , Stefanie und Martina.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte rechnen Sie: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.