Serendipity, Stuckdecken und Herzensprojekte.

Ja, ich weiß – es war ein bisschen still hier. 🙂

Wirklich, ich bewundere alle, die mit konsequenter Regelmäßigkeit und in vergleichsweise kurzen Abständen Lesenswertes bloggen: Den 14-Tage-Rhythmus zum Beispiel finde ich schon wahrhaft großartig; Ihr habt meine volle Anerkennung! 😉 Was also war hier in der Zwischenzeit los?

Tolle Kunden, ein Umzug und jede Menge neue Impulse:

All das hat mich in den letzten zwei Monaten tüchtig auf Trab gehalten. Und bevor ich mir einen Blogartikel mühsam aus den Rippen schneide… blogge ich lieber gar nicht. Aber nun habe ich einiges zu erzählen:

Profilschärfung gibt’s jetzt in Hamburg-Bergedorf!

Bislang habe ich für meine Kundenberatungen einen wunderschönen Raum im Grindel, meinem Hamburger Lieblingsviertel, genutzt. Dieser Raum stand leider nur noch bis Mitte August zur Verfügung – und genau zum richtigen Zeitpunkt fiel ein neuer quasi vom Himmel. Serendipity, mal wieder! 🙂 Super zentral in Bergedorfs schönster Straße „Reetwerder“: Fünf Minuten Fußweg vom Bahnhof, Altbau, Holzdielen, Stuckdecken, eine wunderbare Atmosphäre. Lust auf einen Rundgang?

Flur

RaumRosen

Flipchart

Hier findet jetzt seit Anfang September allerfeinste Profilschärfung statt.

Die Räume sind behaglich, weil ich eine solche Atmosphäre einfach mag, auch zum Arbeiten. Und ich kann Ihnen versprechen, hier WIRD intensiv und konzentriert gearbeitet: Wir fokussieren uns auf Stärken, verabschieden unerwünschte Denkmuster und entwickeln das, was zu Ihnen und Ihrem Business am Besten passt.

Meinen  Kunden gefällt es hier richtig gut – und wenn ich jetzt mal ganz egoistisch sein darf: Ich fahre mit dem Auto nur noch zehn Minuten von Tür zu Tür und mit dem Rad 20 Minuten quer durch den Wald. Das ist ein Traum!

CEO = Chief Encouraging Officer:Life, Liberty, Happiness

Dazu hat mich neulich ein Kunde ernannt – und das ist eines der schönsten Komplimente, die ich jemals bekommen habe.

Das Flipchart oben auf dem Foto erzählt, wie es zu diesem Titel kam: Es ist entstanden während eines dreieinhalbstündigen Beratungsgesprächs, in dem es darum ging, sich im Business sichtbar zu machen.

Wer sich sichtbar machen will, muss nämlich sein Gesicht zeigen – trauen wir uns das oder verstricken wir uns immer wieder in unseren eigenen Perfektionsansprüchen…? Manchmal ist es an der Zeit, alten Datenmüll von der inneren Festplatte löschen. Dann treten fabelhafte Dinge zutage, zum Beispiel die folgende Erkenntnis:

„Es ist gut genug“.

Ganz einfach, oft gehört und selbst immer wieder außer Acht gelassen. Wie wär’s,  wollen wir uns selbst das in Zukunft alle ein bisschen öfter sagen? Ich als neu ernannter CEO darf Sie sicher ab und zu daran erinnern!

Und dann ist da noch etwas…

…das vor einigen Wochen ebenfalls per Serendipity in mein Leben gerauscht kam und seitdem einiges mächtig durcheinander gewirbelt hat. Darüber verrate ich im nächsten Blogartikel mehr, nur schon mal so viel: Ich habe mein Herzensprojekt gefunden. Dabei ist wiederum eines der schönsten Fotos entstanden, die es von mir gibt und das kommt jetzt.

Seifenblasen.Blog

Zentrale Erstaufnahme Dratelnstraße, Hamburg-Wilhelmsburg

Was sich aus diesem Thema noch entwickeln wird… wer weiß? Helmut Schmidt würde mich jedenfalls definitiv zum Arzt schicken: Ich habe nämlich Visionen. Und das ist etwas für die Zukunft –  meine eigene und unser aller. Demnächst mehr darüber.

Jedenfalls: #Refugeeswelcome.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte rechnen Sie: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.