Literarische Schätze

1x Lesegenuss vom Feinsten, bitte!
Bücher können uns in eine andere Welt entführen:  Worte lassen verlockende, faszinierend klare Bilder in unserem Kopf entstehen; wir sehen und fühlen eine Person, einen Ort, eine Situation mit allen Sinnen, sind mittendrin im Geschehen, vergessen alles um uns herum: Als Kind mit der Taschenlampe unter der Bettdecke, als Erwachsener während behaglicher  Regensonntage auf der Couch… Ich bin auf Schatzsuche gegangen – haben Sie Lust, mitzukommen?

 

Den Anfang macht heute „Purpursegel“ von Alexander Grin
(Originalausgabe erschienen 1923):Purpursegel

 

„Noch schlief das Meer, am Horizont von einem goldenen Faden gesäumt; nur unterm Steilhang, in Vertiefungen des Strandes, stieg und fiel das Wasser. Die Stahlfarbe an der Küste des schlafenden Ozeans ging in Blau und Schwarz über. Hinter dem goldenen Faden entfaltete der strahlende, auflodernde Himmmel einen riesigen Lichtfächer, die weißen Wolken wurden von mattem Rot überhaucht. Zarte, göttliche Farben leuchteten darin. Über die dunkle Ferne legte sich bereits bebendes schneeiges Weiß, Schaum glänzte und eine glutrote Explosion, die den goldenen Faden schließlich zerriss, warf über den Ozean purpurnes Gekräusel an den Strand, direkt vor Assols Füße.“

 

Ich habe heute leider kein Foto für Sie 😉 – ich möchte die Bilder in Ihrem Kopf nicht stören.

Haben Sie ein ganz persönliches „Lieblingsjuwel“ in Ihrem Bücherschrank mit einer für Sie besonders lebendigen, eindrücklichen oder auch einfach berührenden Schilderung? Ich freue mich auf hoffentlich viele, ganz unterschiedliche „Schätze“ in den Kommentaren!

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:
Aufgelesen: Sprechen Sie hamburgisch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte rechnen Sie: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.